Startpunkt der Seite

Hauptinhalt

Online Spenden

Mit einer Online-Spende können Sie unkompliziert und effektiv Hilfe zur Selbsthilfe leisten. Benutzen Sie dazu unsere Online-Spendenmöglichkeit.

Fördermitglied werden

Unterstützen Sie die BAG SELBSTHILFE mit einem jährlichen Beitrag. Werden Sie jetzt Fördermitglied.

Startpunkt des Seiteninhaltes

Lernort Selbsthilfe

Projektpartner

BAG SELBSTHILFE e.V.
Christine Kirchner, Organisationsentwicklung & Coaching

 

Förderung

Das Projekt wird vom BKK Dachverband gefördert.

 

Zielgruppe

Das Qualifizierungs- und Organisationsentwicklungsprogramm „Lernort Selbsthilfe“, das in Zusammenarbeit mit der BAG SELBSTHILFE und durch Förderung des BKK Bundesverbandes erstellt wurde, richtet sich in erster Linie an die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen und Vorstände von Selbsthilfeorganisationen (SHO). Sie haben heute Fragen und Anforderungen zu meistern, die insbesondere in den Bereichen Management, Mitarbeiterführung und Kommunikation liegen. Eine der größten Herausforderungen liegt in der Balance der Interessenkonflikte zwischen der Gruppenebene und der Verbands-/Vereinsorganisation. Trotz der zunehmenden Anforderungen, denen die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen in SHO gerecht werden müssen, handelt es sich um Laienorganisationen, die maßgeblich durch Menschen mit Behinderung und/oder chronischer Erkrankung zumeist ehrenamtlich geführt werden. Die persönliche Betroffenheit ist ihre gemeinsame Grundlage und Motor ihrer Aktivitäten.

Sowohl die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen der Basis als auch die ehrenamtlichen Vorstandsmitglieder an der Verbandsspitze erwerben in der Ausübung ihres Amtes wertvolles Wissen. In vielen SHO besteht der Wunsch, dieses Wissen festzuhalten und in geeignete Qualifizierungskonzepte zu übersetzen, um es an nachfolgende AmtsinhaberInnen weitergeben zu können und so der Arbeit der SHO langfristig einen stabilen, verlässlichen Rahmen zu geben. Dass derartige Qualifizierungskonzepte nicht auf dem Fortbildungsmarkt – sozusagen von der Stange – zu kriegen sind, liegt auf der Hand.

 

Prinzip von „Lernort Selbsthilfe“

„Lernort Selbsthilfe“ wurde in enger Zusammenarbeit mit SHO entwickelt und berücksichtigt deren strukturelle Besonderheiten wie Ehrenamt und Laienkompetenz sowie den Umstand, dass die Verantwortlichen in aller Regel selbst erkrankt sind. „Lernort Selbsthilfe“ ist für unterschiedliche Typen von SHO nutzbar und individuell anpassbar – unabhängig von ihrer Struktur, Geschichte oder der Erkrankung der Betroffenen. Das Programm liefert deshalb nicht „rundherum“ fertige Seminar-Module. Das widerspräche der Individualität und Unterschiedlichkeit von SHO genauso wie den Ansprüchen der modernen Erwachsenenbildung, die Eigenständigkeit und Handlungskompetenz von Organisationen und ihren Mitgliedern stärken will. Das Programm liefert stattdessen Materialien, Instrumente und Checklisten, mit denen SHO-VertreterInnen maßgeschneiderte Seminare konzipieren und umsetzen können.

Die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen in SHO erfahren durch die Qualifizierungen, dass ihre Arbeit ernst genommen wird und erleben eine Form der Anerkennung. Im „Lernort Selbsthilfe“ geht es nicht nur darum, dass Einzelne etwas lernen und ihre Kompetenzen stärken, sondern dass sich die SHO als Ganzes weiterentwickelt und lernt. „Lernort Selbsthilfe“ befördert anstehende Veränderungen auf der strukturellen Ebene und gibt Anstöße zur Organisationsentwicklung in SHO. Ihre Selbstreflexions- und die Veränderungsfähigkeit sollen gestärkt werden. Das vorliegende Programm will nicht zuletzt eine Kultur schaffen, die das Lernen in SHO ermöglicht, anstatt es zu erzwingen – insbesondere wenn selbst geschaffene, passgenaue Angebote entstehen, die an das vielfältig vorhandene Wissen der Betroffenen anknüpfen. Durch die Fixierung und Zusammenführung von Erfahrungen wird automatisch Wissensmanagement betrieben, das es den VertreterInnen der SHO ermöglicht, auf ausgewählte Themen direkt, umfassend und von unterschiedlichen Stellen aus zuzugreifen.

 

Aufbau von „Lernort Selbsthilfe“

„Lernort Selbsthilfe“ gliedert sich in drei Teile. Teil A beschreibt den Prozess der Konzepterstellung, Teil B liefert ausführliche Informationen zu den Schulungsinhalten und Teil C enthält hilfreiche Materialien und Arbeitsblätter. Zudem sind über die BAG SELBSTHILFE Power Point Präsentationen abrufbar, die für die jeweilige SHO und ihren Schulungsbedarf anpassbar sind.

Teil A umfasst die vier Phasen der „Planung“, der „Konzepterstellung“, der „Umsetzung“ und der „Evaluation“. Die lineare, stringent nach vorne gerichtete Darstellung soll nicht darüber hinwegtäuschen, dass es im Gesamtprozess immer wieder Rückwärtsbewegungen gibt. Deshalb finden sich am Ende der Phasen der „Konzepterstellung“ und der „Umsetzung“ sogenannte Reflexionsschleifen, die Korrekturen und Ergänzungen zulassen. Das Herzstück des Programms stellt ohne Zweifel die Phase der Konzepterstellung dar. Da „Lernort Selbsthilfe“ für möglichst alle Typen von SHO nutzbar und gleichzeitig individuell anpassbar sein will, können die Inhalte und Methoden einer geplanten Qualifizierung erst nach einer umfassenden Standortbestimmung und Bedarfsermittlung festgelegt werden. „Lernort Selbsthilfe“ verzichtet bewusst auf simple Wahrheiten oder Anweisungen, denen man nur zu folgen bräuchte. Im Gegenteil! Viele (neue) Fragen werden aufgeworfen, mit dem Ziel, das Problembewusstsein, das Urteilsvermögen und somit die Handlungskompetenz der SHO und ihrer MitarbeiterInnen zu stärken.

Teil B enthält Basis- und Aufbaumodule, die nach dem Baukastensystem je nach Bedarf frei miteinander kombinierbar sind. Während sich die Basis-Module im Wesentlichen am Bedarf der MitarbeiterInnen an der Basis orientieren und grundlegende Themen der Selbsthilfe bearbeiten, richten sich die Aufbau-Module vor allem an Vorstandsmitglieder und vermitteln Schlüsselkompetenzen, die speziell in SHO gefragt sind. Das primäre Ziel jedes einzelnen Moduls liegt im konkreten Anwendungsbezug und nicht in der Vermittlung von Faktenwissen. Die Module können sowohl durch VertreterInnen der SHO als auch durch externe TrainerInnen geschult werden. Zur anschaulichen Aufbereitung der Schulungsinhalte liefert „Lernort Selbsthilfe“ einen in SHO erprobten Methodenkatalog, mit dem auch LaientrainerInnen arbeiten können. Entscheidet sich eine SHO, mit dem „Lernort Selbsthilfe“ zu arbeiten, empfiehlt es sich, für die ersten Schritte die Unterstützung einer externen, fachlichen Begleitung in Anspruch zu nehmen.

Die Inhalte im Überblick:

  • Standortbestimmung
  • Basismodule
    • Modul 1   Selbstverständnis / Identität
    • Modul 2   Wissen und Kompetenz
    • Modul 3   Information und Beratung
    • Modul 4   Gruppenarbeit
    • Modul 5   Regeln und Formalien
    • Modul 6   Öffentlichkeitsarbeit
  • Aufbaumodule
    • Modul 7   Führungskompetenz
    • Modul 8   Qualitäts- und Projektmanagement
    • Modul 9   Team- und Konfliktkompetenz
  • Train-the-Trainer Seminar
  • Probeseminar

 

Teil C enthält folgende hilfreiche Materialien und Arbeitsblätter:

  • Instrumente zur Standortbestimmung
  • Von der Standortbestimmung zur Ermittlung des Qualifizierungsbedarfs
  • Fragebogen für Teilnehmer
  • Fragebogen für Trainer
  • Raster zur organisatorischen Umsetzung
  • Raster Seminarablaufplan für ein Wochenendseminar

 

Praxishilfe

Die ausführliche Praxishilfe „Lernort Selbsthilfe – Qualifizierung in Selbsthilfeorganisationen“ (1. Auflage 2010) kann hier als PDF-Broschüre heruntergeladen werden:

Broschüre „Lernort Selbsthilfe“

Broschüre „Lernort Selbsthilfe“ als Text-Version

 

Ansprechperson

BAG SELBSTHILFE e.V.
Sonja Liebherr
Projektleiterin (Büro Berlin)

Isländische Straße 18
10439 Berlin

Tel.:  0211 31006-55
Fax:  0211 31006-48
Mail: sonja.liebherr(at)bag-selbsthilfe.de

www.bag-selbsthilfe.de
Christine Kirchner
Organisationsentwicklung & Coaching


Ingeborg-Drewitz-Allee 31
79111 Freiburg

Tel.:  0761 8853-286
Fax:  0761 8853-287
Mail: info(at)kirchner-organisationsentwicklung.de

www.kirchner-organisationsentwicklung.de
www.christine-kirchner.de