Corona-Schutzimpfung

Auf dieser Seite finden Sie alle aktuellen Informationen zur COVID-19-Schutzimpfung.
Wir stellen Ihnen hier regelmäßig alle wichtigen Veröffentlichungen, Empfehlungen, Aufklärungsblätter etc. sowie wichtige Links der verantwortlichen gesellschaftspolitischen Akteure zu Verfügung und werden hier auch Forderungspapiere und Stellungnahmen zur Corona-Schutzimpfung seitens der BAG SELBSTHILFE und dem Deutschen Behindertenrat veröffentlichen.

Allgemeine Informationen zu den Impfungen

Jeder Mensch in Deutschland  hat grundsätzlich ab dem Alter von 5 Jahren einen Anspruch auf kostenlose Impfungen gegen Covid-19 mit einem zugelassenen Impfstoff; seit kurzem hat die europäische Arzneimittelbehörde EMA mit Zustimmung der EU-Kommission auch Impfstoffe für Babys ab 6 Monaten zugelassen. Es stehen derzeit Impfstoffe von Moderna, Biontech/ Pfizer, Johnson&Johnson, AstraZeneca, Novavax, Sanofi Pasteur und Valneva zur Verfügung, die für unterschiedliche Altersgruppen zugelassen sind. Informationen zu der Wirksamkeit und Sicherheit der Impfstoffe finden Sie hier ; zur Ausgestaltung der Impfungen und der entsprechenden Dosen für die unterschiedlichen Altersgruppen findet sich eine Übersicht in den verschiedenen Epidemiologischen Bulletins .

Auffrischungsimpfungen (Drittimpfungen) werden ab einem Alter von 12 Jahren grundsätzlich nach einem Abstand von 3 Monaten zur Grundimmunisierung für sinnvoll gehalten. Auch die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt inzwischen Auffrischungsimpfungen für alle, nachdem sie anfangs eine solche Empfehlung nur für Menschen über 70 und medizinisches Personal ausgesprochen hatte. Bei einer Impfung mit dem Einmalimpfstoff von Johnson&Johnson und bei Menschen mit einer schweren Immunschwäche ist eine Auffrischungsimpfung bereits nach vier Wochen möglich.

Die STIKO empfiehlt zudem eine 2. Auffrischimpfung (Viertimpfung) für Menschen ab 70 Jahren, BewohnerInnen und Betreute in Einrichtungen der Pflege, Menschen mit Immunschwäche ab 5 Jahren sowie Tätige in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen (insbesondere bei direktem PatientInnen- und BewohnerInnenkontakt). Die 2. Auffrischimpfung soll bei gesundheitlich gefährdeten Personengruppen frühestens 3 Monate nach der 1. Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff erfolgen. Personal in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen soll die 2. Auffrischimpfung frühestens nach 6 Monaten erhalten. Die entsprechende Pressemitteilung finden Sie hier.

Nach Möglichkeit sollte eine Boosterung als Dritt-, Viert-, oder Fünftimpfung mit einem Impfstoff erfolgen, der an die neuen Virusvarianten BA. 1 oder BA. 4./5 angepasst ist. Hier empfiehlt die STIKO folgendes:

  1. Allen Personen ab 12 Jahren wird grundsätzlich eine Auffrischimpfung (3. Impfung) empfohlen, vorzugsweise mit einem Omikron-adaptierten bivalenten mRNA-Impfstoff, die im Regelfall 6 Monate nach abgeschlossener Grundimmunisierung oder durchgemachter Infektion verabreicht wird.
    a. Ab dem Alter von 12 Jahren kann „Comirnaty Original/Omicron BA.1“ oder „Comirnaty Original/Omicron BA.4/BA.5“ eingesetzt werden;
    b. Ab dem Alter von 30 Jahren kann alternativ auch mit „Spikevax bivalent Original /Omicron BA.1“ geimpft werden.
     
  2. Für folgende Personengruppen wird eine weitere Auffrischimpfung (4. Impfung) empfohlen, vorzugsweise mit einem Omikron-adaptierten bivalenten mRNA-Impfstoff, im Abstand von 6 Monaten zum letzten immunologischen Ereignis (Impfung oder SARS-CoV-2-Infektion):
    a. Personen ab dem Alter von 60 Jahren
    b. Personen im Alter ab 12 Jahren mit erhöhtem Risiko für schwere COVID-19-Verläufe infolge einer Grunderkrankung, insbesondere Immundefizienz
    c. Personal in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen, insbesondere solche mit direktem PatientInnen- bzw. BewohnerInnenkontakt
    d. BewohnerInnen in Einrichtungen der Pflege
    e. Personen mit erhöhtem Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf in Einrichtungen der Eingliederungshilfe
     
  3. Bei besonders gefährdeten Personen (z.B. Hochbetagte, Personen mit Immundefizienz) kann es sinnvoll sein – abhängig von den bisherigen Antigenkontakten (Impfungen und Infektionen) und entsprechend der 21. Aktualisierung der COVID-19-Impfempfehlung – nach dem 4. Ereignis (z.B. 2. Auffrischimpfung) noch eine weitere (d.h. eine 5.) Impfstoffdosis zu verabreichen. Auch hierfür gilt der 6-Monatsabstand zur letzten Impfung oder Infektion. Die Indikation sollte unter Berücksichtigung des Gesundheitszustands und des individuellen Erkrankungsrisikos mit ärztlicher Beratung getroffen werden.
     
  4. Besteht im Alter von 5 bis 11 Jahren eine besondere Indikation für die Durchführung einer Auffrischimpfung (siehe 21. Aktualisierung der COVID-19-Impfempfehlung), sollen weiterhin die für diese Altersgruppe empfohlenen und zugelassenen monovalenten Wildtyp-Impfstoffe verwendet werden.
     
  5. Die STIKO geht davon aus, dass besonders Personen, die während der seit Dezember 2021 laufenden Omikronwelle noch keine SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben, von einer Auffrischimpfung mit einem Omikron-adaptierten Impfstoff profitieren, da diese Personen eine weniger breite Immunantwort hinsichtlich varianter Spikeproteine von Omikron besitzen dürften.

Impfungen für Kinder im Alter von 5-11 Jahren werden von der Ständigen Impfkommission (STIKO) inzwischen nicht nur mehr für Kinder mit Vorerkrankungen und Kindern empfohlen, die in Haushalten mit Risikopersonen wohnen, sondern auch für Kinder ohne Vorerkrankung oder Risikokonstellation. Hier finden Sie eine gute Übersicht über die Impfschemata.

Wichtige allgemeine Informationen dazu, wo Sie sich impfen lassen können und wie der Ablauf der Impfung gestaltet ist, finden Sie hier.

In vielen Fällen finden sich auch in Tageszeitungen Informationen zu Impfangeboten vor Ort.

Stellungnahme der BAG SELBSTHILFE zur Einführung einer allgemeinen Impfpflicht

Die BAG SELBSTHILFE hat sich im Zuge der Diskussion zur allgemeinen Impfpflicht an die Bundestagsabgeordneten gewandt und um Einführung einer allgemeinen Impfpflicht ab dem Alter von 18 Jahren geworben.

Hier finden Sie die Stellungnahme.