Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB)

Die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (kurz EUTB) ist ein Beratungsangebot für Menschen mit Behinderungen und von Behinderung bedrohte Menschen. Es arbeitet nach dem Prinzip "Eine für alle". Das bedeutet: Die Ratsuchenden können sich mit allen Anfragen an ihre EUTB-Beratungsangebote vor Ort wenden. Es kommt dabei nicht darauf an, welche Teilhabebeeinträchtigung der/die Betroffene hat: Jedes Angebot ist Ansprechpartner für alle Anfragen und für alle Beeinträchtigungsformen. Ab Anfang 2018 haben die ersten EUTB-Beratungsangebote ihre Tätigkeit aufgenommen.

Das Ziel, so steht es im Gesetz, ist die "Stärkung der Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen und von Behinderung bedrohter Menschen". Deswegen zeichnet sich die EUTB durch zwei Besonderheiten aus: Zum einen ist sie unabhängig, d.h. die Beraterinnen und Berater sind niemandem verpflichtet außer der Person, die sie beraten. Zum anderen findet die Beratung möglichst durch ebenfalls von Behinderung Betroffenen statt.
Viele Mitgliedsverbände der BAG SELBSTHILFE sind Träger von EUTB-Beratungsangeboten.
Hier finden Sie die Gesamtliste aller EUTB-Beratungsangebote.

Weitere Informationen zur Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung finden Sie hier: teilhabeberatung.de

Die ersten EUTB-Beratungsangebote haben ihre Tätigkeit Anfang 2018 aufgenommen. Die BAG SELBSTHILFE setzt sich dafür ein, dass das Angebot der EUTB ein nachhaltiger und wirkungsvoller Baustein zur Stärkung der Teilhabe von Menschen mit Behinderungen wird. Lesen Sie hierzu die Stellungnahme der BAG SELBSTHILFE  Dieses Dokument in neuem Tab öffnen und vorlesen zu den Eckpunkten des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom April 2020 zur Weiterentwicklung der EUTB.