Wissenstransfer und Synergien in der Selbsthilfearbeit - Berücksichtigung indikationsübergreifender und nicht-gesundheitsbezogener Aspekte in der gesundheitlichen Selbsthilfe

Laufzeit: 01.01.2016 - 31.12.2016

Förderung: DAK Gesundheit

Projektbeschreibung

Selbsthilfe findet vornehmlich im gesundheitlichen Bereich statt. Sie ist seit Jahren fester und anerkannter Hauptbestandteil der Krankenkassenförderung, aber auch der Förderung durch andere Rehabilitationsträger sowie von Ministerien, und stellt für die von Behinderung oder chronischer Erkrankung betroffenen Menschen eine wichtige und hilfreiche Möglichkeit dar, die eigene Lebenssituation besser zu bewältigen sowie den Heilungs- und Gesundungsprozess zu unterstützen und fördern.

Im Rahmen des von der Deutschen Angestellten Krankenkasse – DAK Gesundheit – geförderten Projekts „Wissenstransfer und Synergien in der Selbsthilfearbeit“ hat die BAG SELBSTHILFE untersucht, inwieweit neben den jeweiligen gesundheitsspezifischen Aspekten einer Selbsthilfeorganisation bzw. -gruppe auch andere personenbestimmende Merkmale – Alter, Geschlecht, Migrationshintergrund, weitere Behinderungs-/Erkrankungsarten bzw. Folgeerkrankungen, der soziale Hintergrund etc. - eine Rolle bei der Selbsthilfearbeit einer Mitgliedsorganisation der BAG SELBSTHILFE spielen. Dabei war es Ziel des Projekts herauszufinden, ob und inwieweit es für einzelne Selbsthilfeorganisationen zweckmäßig ist, ihr Angebot entsprechend zu erweitern, um hieraus einen Nutzen für die eigene originäre Gesundheitsselbsthilfe zu ziehen.

Handlungsleitfaden

Foto Holger Borner

Kontakt

Holger Borner

Referatsleiter Recht und Sozialpolitik

Tel.: 0211 31006-53
Fax: 0211 31006-66
Mail: holger.borner@bag-selbsthilfe.de

Büro Berlin
Mariendorfer Damm 159
12107 Berlin