Long Covid Reha Empowerment

Laufzeit: 01.05.2022 bis 31.10.2023
Förderung: DRV Bund (Deutsche Rentenversicherung Bund)

Projektbeschreibung

Ausgangslage

In den vergangenen Jahren der COVID-19-Pandemie standen die Beschwerden von akut an COVID-19-Erkrankten, 7-Tage-Inzidenzen, Kapazitäten des Gesundheitswesens und die Diskussion um die richtige Impfstrategie im Mittelpunkt der Gesundheitspolitik. Weitaus weniger wurden jedoch die Langzeitfolgen der Infektion diskutiert. Noch immer gibt es keine validen Zahlen, wie häufig es nach COVID-19-Infektionen zu Long-COVID-Erkrankungen kommt und welche Ausprägungen dieser Erkrankungen wie häufig vorkommen. Die Bandbreite der gesundheitlichen Folgen ist sehr breit und die Beschwerden sind vielschichtig. Und es ist absehbar, dass die Auswirkungen dieser Komplikationen langfristig eine hohe Bedeutung für Gesellschaft und das Sozialversicherungs- und Gesundheitssystem haben wird. Dabei fühlen sich viele Betroffene angesichts der oftmals dürftigen Informationslage zu Therapieoptionen und den gravierenden Auswirkungen der Erkrankung auf den Lebensalltag vielfach hilflos und alleingelassen.

Herausforderungen für die Rehabilitation

Die Versorgung von Long-COVID-Patientinnen und -Patienten mit rehabilitativen Maßnahmen stellt eine große Herausforderung für das System der Rehabilitation in Deutschland dar. Die Erfahrungen aus zahlreichen Indikationsgebieten chronischer Erkrankungen zeigen, dass die Angebote der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe eine wirkungsvolle Ergänzung der von Rehabilitationseinrichtungen zu erbringenden Maßnahmen sind. Aus diesem Grunde ist es angezeigt, den Aufbau einer wirkungsvollen bundesweiten Selbsthilfestruktur auch für diesen Indikationsbereich nun durch gezielte Maßnahmen zu beschleunigen.

Inhalt des Projekts

Zentrales Anliegen des Projekts „Long Covid Reha Empowerment“ ist der Aufbau einer Long COVID Vernetzungsstelle, um die aktuell bestehenden lokalen Selbsthilfegruppen untereinander zu vernetzen und damit die Möglichkeit eines bundesweiten Austauschs der Betroffenen zu ermöglichen. Dieser Vernetzungsprozess soll auch zum Aufbau einer nachhaltigen bundesweiten Selbsthilfeorganisation von Long-COVID-Patientinnen und -Patienten mit entsprechenden Angeboten führen.

Das Projekt beinhaltet als zweite Säule, bundesweit Informations- und Unterstützungsangebote zu Fragen der Rehabilitation bereitzustellen und eine Vernetzung mit interessierten Rehabilitationseinrichtungen zu ermöglichen. Dies soll auch einen Überblick zu therapeutischen und rehabilitativen Angeboten beinhalten und Betroffenen bei der Suche nach einer passenden Versorgungseinrichtung helfen.

Weiterführende Informationen

Neues Onlineangebot informiert zu Long COVID

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) ein neues Informationsportal erstellt. Unter www.longcovid-info.de finden Betroffene und Angehörige, Arbeitnehmende und Arbeitgebende sowie alle Interessierten verlässliche Informationen rund um die Langzeitfolgen einer Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2.

Foto Roland Rischer

Kontakt

Roland Rischer

Tel.: 0211 31006-55
Fax: 0211 31006-66
Mail: roland.rischer@bag-selbsthilfe.de

Mariendorfer Damm 159
12107 Berlin